Die Kinderabgabe in der Findelanstalt

Ein Beitrag aus: Illustriertes Extrablatt, Wien, 8. Juni 1872 (Lesezeit 3 Minuten) „Neun Tage nachher, nachdem sie einem Kinde das Leben geschenkt, werden jene Frauenspersonen, welche im allgemeinen Krankenhause Hilfe gesucht haben, in einem geschlossenen Wagen, in das Findelhaus überführt. Die Fenster dieses Wagens entbehren aber die Vorhänge, aus welchem…

Weiterlesen

Geburt oder Tod auf einem Handels-, Kriegsschiff oder auf einem Schiff auf dem Bodensee?

Das ehemalige Österreich-Ungarn hatte einen direkten Zugang zum Mittelmeer. Handels- und Kriegsschiffe durchquerten die Meere, und natürlich gab es auf diesen Schiffen auch Personenstandsfälle (Geburten, Taufen und Todesfälle). Für Genealogen stellt sich in diesem Zusammenhang sofort die Frage, wo die entsprechenden Matriken zu finden sind. Wie war das Procedere? 1.)…

Weiterlesen

Basels spannende Taufbücher, die ältesten im deutschsprachigen Raum

“Die jeweils ältesten Matriken in den österreichischen Diözesen sind jene von St. Stephan in Wien (1523), Matrei in Osttirol (1558), Grieskirchen in Oberösterreich (1568), Klagenfurt-St. Egid in Kärnten (1571), der Salzburger Dompfarre (1575), Wilhelmsburg in Niederösterreich (1579), der Pfarre Haus in der Steiermark (1586), Lingenau in Vorarlberg (1594) und der…

Weiterlesen