Einige Bemerkungen zum Familiennamen der Frauen und Kinder im 19. Jahrhundert

Die Frage des Familiennamens eines Kindes, einer geschiedenen oder verwitweten Ehegattin ist in Kreisen von Familienforschern immer wieder Thema, weshalb in diesem Beitrag die rechtliche Situation ab Einführung des Allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuches (ABGB) 1811 näher kurz beleuchtet werden soll. Die Namen der Kinder Als Familiennamen (Zunamen) führen eheliche Kinder den…

Weiterlesen

Woher kommt denn der Name Böhacker, was bedeuten die Namen Pfisterer oder Pfaller?

Bei den Namen Haberer, Wütig, Kornsack, Süssmeth (alle in Göllersdorf) oder dem Namen Schwammerl können wir uns die Entstehung vorstellen. Familiennamen werden gern in folgende Gruppen eingeteilt: Herkunftsnamen (z.B. Wiener, Kremser), Wohnstättennamen (Berger, Taler, Grabner), Berufsnamen (Schmied, Huber, Zehentner, Maier), Übernamen (Groß, Klein, Fuß etc.) und Satznamen (z.B. Schwinghammer enstanden…

Weiterlesen

Namenverbreitungskarten – Opfer der DSGVO?

Namenverbreitungskarten zeigen das regionale Vorkommen von Familiennamen. Mit derartigen Karten ist eine Visualisierung von Namensvarianten wie Schmied, Schmidt, Schmid möglich. Bei selteneren Namen sind diese Karten auch für die Eingrenzung des Entstehungsraumes des Familiennamens geeignet. Sie beruhen meist auf Daten der Telefonanschlüsse. Leider haben sich in den letzten Wochen einige…

Weiterlesen

Von Varianten in der Schreibweise unserer Familiennamen

Immer wieder herrscht bei vielen Anfängern, aber auch bei fortgeschrittenen Familienforschern Verunsicherung bis Verwunderung über die oft sehr unterschiedliche Schreibweise von Familiennamen.  Dazu ein interessanter Beitrag von Frau Univ.-Doz. Dr. Anna L. Staudacher, MAS im Austria-Forum. “Die Rechtschreibung von Familiennamen wurde erst zu Ende des 19. Jahrhunderts fixiert: Bis dahin…

Weiterlesen