Das Wort „angeblich“ in Taufbüchern

Taufbuch St. Augustin Wien - Ausschnitt

Betrug oder Vortäuschung falscher Tatsachen? Beim Eintrag der Mutter unehelicher Kinder findet sich in Taufbüchern immer wieder vor der Anführung des Namens der Vermerk „angeblich“. Oftmals wird von Anfängern in der Familienforschung der Mutter unterstellt, dass sie ihre wahre Identität vorgetäuscht, oder der Pfarrer ihren Angaben nicht getraut hätte. Zuerst…

Weiterlesen

Die Pflegschaftsakten – eine Möglichkeit, Väter von unehelichen Kindern zu finden.

Ein Beitrag aus der Praxis von Prof. F. Gundacker: Eine der wenigen Möglichkeiten, Väter von unehelichen Kindern in Erfahrung zu bringen, sind die Pflegschaftsakten. Vor allem dann, wenn die Mutter Alimentationszahlungen gegen der Vater angestrengt hat. Leider sind fast alle Pflegschaftsakten, die wir entweder auf den Bezirksgerichten oder in den…

Weiterlesen